Tag: Meditation

02
Apr

MEDITATION

„Meditation ist ein Vorgang, der sich im Innern des Menschen abspielt: Er besteht aus innerer Ruhe, dem Entleeren des Geistes und dem Erfülltsein mit dem Licht, das von dem göttlichen Funken im Innern ausgeht. Das ist eine Disziplin, die keinem Lehrbuch entnommen werden kann; kein Unterricht kann Meditation lehren. Läutert eure Gefühle, klärt eure Impulse, füllt euer Herz mit Liebe! Die Meisterschaft darin ist das Ziel der Meditation. „**  Zitat SATHYA SAI BABA. **

Wir meditieren gemeinsam wieder am Donnerstag in dieser Woche 04.04.2019. Wie immer von 20.00 bis 20.30 Uhr. 
Im Anschluss an die Meditation findet eine Art Gesprächskreis statt. Hier können Fragen zur Meditation/zu Spiritualität gestellt oder/ und Meditationserlebnisse besprochen werden. Ende ca. 21.45 Uhr.  

30
Okt

Meditation & Körperhaltung 

Es gibt viele Meditationstechniken. Oft wird damit auch die Kontemplation bestimmter Themen oder Projekte verbunden, oder das rezitieren eines Mantras, oder sich in höhere Geisteszustände zu versetzen. Meditation kann jedoch auch etwas einfaches und grundlegendes sein. Hierbei spielen Kultur oder ausgeklügelte Techniken keine Rolle.

Hierbei geht es um einfache grundlegende Dinge wie auf dem Boden sitzen, eine gute Haltung einnehmen, und ein Gefühl für den Platz in dieser Welt zu entfalten. Eine einfache, freie Meditation die auf kein bestimmtes Ziel ausgerichtet ist sondern ein einfaches Gewahrsein meiner selbst. Durch diesen Raum der Stille haben Körper und Geist die Möglichkeit in Einklang zu kommen. Im Einklang von Körper und Geist wird klar, dass wir uns über nichts und niemanden beschweren und auch keine Ausreden vor uns selbst brauchen.

Wir sitzen einfach in einer aufrechten Haltung, die Augen zu oder den Blick geneigt, die Hände ruhen auf den Oberschenkeln, die Beine ruhen über Kreuz, die Knie müssen nicht den Boden berühren. In dieser stabilen aufgerichteten Haltung kann jede Verlegenheit und Unsicherheit von uns abfallen. Die Erhabenheit des Körpergefühls so zu sitzen zeigt wieviel Würde darin liegt, still und einfach zu sein.

Mit dieser auf- und ausgerichteten eueren Haltung, die sich nach einer Zeit in unserer inneren Haltung spiegelt ist das menschliche Leben zu bewältigen und kann wunderschön sein. Die Körperhaltung in der täglichen Meditation spiegelt sich in der Körperhaltung des Alltags und zeigt unsere innere Haltung zu uns selbst und unserem Leben. Es macht Sinn die Körperhaltung bei der Meditation zu trainieren, auch damit ein freies Atmen möglich ist. Mit dem Ausatmen verströmen wir unseren Atem in die Umgebung, wir dehnen uns über unseren Atem aus, wir dehnen unser Licht über den Atem aus.

Viele Menschen atmen nicht vollständig aus. Achten wir bei der Meditation auf eine vollständige Ausatmung in dem Bewusstsein dabei unser Herzenslicht auszudehnen uns zu verströmen, erfolgt das Einatmen – die Aufnahme von Chi-  wie von selbst. In der Konzentration auf meine Atmung sind meine Gedanken gebunden und wenn doch einmal ein Gedanke aufkommt, kann man ihm einfach mit dem Wort „Denken“ begegnen und sich sogleich wieder auf seine Haltung und Atmung ausrichten.

Sicher bedarf es des täglichen Trainings. Jedoch wenn wir uns die Wichtigkeit der Haltung vor Augen führen, können Körper und Geist zueinander finden. In der Ausrichtung auf die Haltung und Atmung beziehen wir unseren Körper mit ein, und unser Geist arbeitet nie alleine. Der ideale Zustand der inneren Stille ergibt sich aus dem harmonischen Einklang von Körper und Geist. Wir schulen uns in dieser aufrechten Meditationshaltung darin einfach und doch würdevoll zu sein. Sie trainiert uns darin uns aufzurichten und echt zu sein, sie trainiert uns darin Wahrhaftig uns selbst gegenüber zu sein.

In der Ehrlichkeit uns selbst gegenüber liegt das Geschenk auch für andere offen zu sein, und uns im Menschsein zu eredeln.

Monatliche Meditation Donnerstag 02.November 2017 – 20.00 Uhr